Willkommen bei Demeter in Nordrhein-Westfalen

AKTUELLES

Innovative Öko-Geflügelhaltung auf dem Bio-Geflügelhof Südbrock

Tagesseminar in Rheda-Wiedenbrück am 25. September 2020

Themen: Junghennenaufzucht und neue EU-Öko-VO, Projekt „Mein Bruderhahn“, Mobilstallhaltung boomt, Schädlingsbekämpfung

Dieses Tagesseminar findet am 25. September findet auf dem Bio-Gerflügelhof Südbrock statt:

  • Referent*innen
    • Norbert Südbrock, Christian Janschke, Babette Sauerland (Demeter-Betriebsleiter*innen)
    • Jutta van der Linde (Landwirtschaftskammer NRW)
    • Norbert Coppenrath (Schädlingsbekämpfer)
       
  • Termin & Ort
    • Freitag, 25.09.2020, 10.00-16.00 Uhr
    • Bio-Geflügelhof Südbrock, Röckinghausener Str. 36, 33378 Rheda-Wiedenbrück

»Einladung und Tagesprogramm

 

Ökolandbau und Innovation auf dem Schanzenhof in Alpen

Ministerin Heinen-Esser besichtigt Pilotprojekt zur nachhaltigen Bewässerung

Am Sonntag, 6. September, hat NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser den Schanzenhof in Alpen besucht. Der Demeter-Hof ist einer von 30 ökologischen Leitbetrieben in NRW und engagiert sich sehr für die Weiterentwicklung des Öko-Landbaus.

Ende August hat der Schanzenhof eine Pilotanlage zur besonders wasser- und energiesparenden Bewässerung in Betrieb genommen – ein Projekt in Kooperation mit der Landwirtschaftskammer NRW. Im Rahmen der Aktionstage Ökolandbau informiert sich die Landwirtschaftsministerin über dieses Projekt auf dem Schanzenhof.

„Unter zwei Hektar Ackerland haben wir über 32 Kilometer Kunststoffleitungen verlegt“, erklärt Betriebsleiterin Ruth Laakmann. „In etwa 30 Zentimeter Tiefe liegen im Abstand von 75 Zentimeter zollstarke Leitungen, mit denen wir ganz dosiert Wasser ins Erdreich pumpen können. Darauf haben wir dann Kleegras gesät für die Beweidung und zur Futtergewinnung.“

Gegenüber den in der Landwirtschaft üblichen „Wasserkanonen“ sorgt diese Pilotanlage dafür, dass Wasser zielgenauer und bedarfsgerechter eingesetzt wird. Es gelangt direkt an die Wurzeln der Pflanzen, Verdunstungsverluste durch Wind und Sonne lassen sich so vermeiden. Doch der Schanzenhof spart nicht nur wertvolles Nass. Die Pumpen der Anlage werden nicht mit Diesel betrieben, sondern mit dem Strom einer mobilen Solaranlage. Nachhaltiger geht es kaum.

„Wir hätten in diesem extrem trockenen Sommer die Anlage schon sehr gut brauchen können,“ sagt Ruth Laakmann. „Wir mussten die klassischen Wasserkanonen auf manchen Flächen bis zu sieben Mal einsetzen. Das verursacht nicht nur hohe Betriebskosten, sondern auch viel Arbeit, da sie ja immer wieder neu positioniert werden müssen.“

Ute Rönnebeck, Geschäftsführerin von Demeter NRW und Sprecherin der Landesvereinigung ökologischer Landbau (LVÖ), betont, dass die extremen Trockenphasen vielen Höfen in den vergangen drei Jahren erhebliche Probleme bereitet haben. „Es geht nicht nur um die Bewässerung von Gemüsefeldern, gerade der Futtermangel aufgrund ausbleibender Niederschläge bringt viehhaltende Betriebe in Existenznöte. Und da kann diese Art des unterirdischen Bewässerns einer von mehreren Bausteinen sein, um dem Klimawandel und seinen Folgen zu begegnen.“

Ministerin Heinen-Esser zeigte sich beeindruckt: „Wasserschonende Bewässerung wird immer wichtiger, wenn sich der Klimawandel weiter verschärft. Von daher ist es wichtig, dass in NRW Forschung gemeinsam mit der landwirtschaftlichen Praxis in NRW betrieben wird und sich viele Ökobetriebe wie hier der Schanzenhof daran beteiligen.“

Betriebsleiterin Ruth Laakmann geht davon aus, dass die Anlage eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren haben wird: „In Marokko ist ein vergleichbares Bewässerungssystem bereits seit über 14 Jahren in Betrieb.“ Dann würden sich die hohen Investitionskosten für den Bio-Hof rechnen.

Pressemitteilung zu dieser Veranstaltung 

 

Statement von Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser auf dem Schanzenhof

Aktionstage Ökolandbau NRW

Auch viele Demeter-Betriebe laden ein

Vom 5. bis zum 20. September 2020 bieten auch in diesem Jahr viele Bio-Akteure in NRW wieder ein vielfältiges und spannendes Programm rund um die ökologische Landwirtschaft. Über 60 Höfe öffnen ihre Hoftore. 

In diesem „Corona-Jahr“ haben die Aktionstage Ökolandbau NRW verständlicherweise einen anderen Charakter als in den Vorjahren. Die großen Hoffeste können 2020 nicht stattfinden. Stattdessen haben sich viele Bio-Höfe und Bio-Gärtnereien originelle kleinere Aktionen einfallen lassen, um Besucherinnen und Besuchern verantwortungsvoll und dennoch unterhaltsam und informativ den Ökolandbau nahezubringen.

Das gesamte Programm ist auf www.oekolandbau-nrw.de zu finden.

Es sind auch in diesem Jahr überdurchschnittlich viele unserer Demeter-Akteure dabei:

Hier die beteiligten Demeter-Höfe:

 Weitere Infos  zu den Aktionstagen auch bei facebook und Instagram.

 

Horntragende Kühe im Laufstall und Aufbau ökologischer Rinderzucht

Tagesseminar in Zülpich am 1. September 2020

Dieses Tagesseminar findet am 1. September findet auf Haus Bollheim in Zülpich satt:

  • Referent*innen
    • Carsten Scheper (Koordinator Milchviehzucht, Demeter e.V.)
    • Ulrich Mück (Berater, Demeter-Erzeugerring Bayern e.V.)
  • Termin & Ort
    • Dienstag, 01.09.2020, 10.00-16.30 Uhr
    • Haus Bollheim, Bollheimer Str., 53909 Zülpich-Oberelvenich

»Einladung und Tagesprogramm

 

Gruppentreffen starten wieder

Corona-Vorschriften beachten und bitte anmelden

Im Juni starten wieder alle Gruppentreffen. Orte und Termine findet ihr in unserer aktuellen Liste der »Termine und Infos (Stand Juli 2020).

Dies ist nur möglich, wenn die in Corona-Zeiten üblichen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Darum bitten wir euch darum, dass ihr euch zu den Gruppentreffen anmeldet, damit die Betriebe sich entsprechend auf die Teilnehmer*innen-Zahlen vorbereiten können.

 

Termine und Veranstaltungen

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen viele angekündigte Termine abgesagt werden.

Bitte informieren Sie sich zeitnah, ob und welche Veranstaltungen stattfinden oder ausfallen müssen.

Hier eine aktualisierte Liste der Termine und Infos (Stand Juli 2020)

Demeter NRW zum Thema "Corona"

Aufgrund der Corona-Pandemie haben wir inzwischen alle regionalen und überregionalen Treffen auf Telefon- und Videokonferenzen umgestellt.
So können wir uns weiterhin bundesweit zu Corona austauschen, uns gegenseitig informieren und unterstützen.

Im Zentrum steht dabei immer wieder die Frage: Welche Unterstützung brauchen unsere (landwirtschaftlichen/gärtnerischen/imkerlichen) Betriebe jetzt in Corona-Zeiten.

Eine erste Idee war die Vermittlung von Saisonarbeitskräften

»www.demeter.de/aktuell/erntehilfen-gesucht-corona - auf dieser Seite können Betriebe, die helfende Hände suchen, und Menschen, die arbeiten wollen, zueinanderfinden.

Wir haben bereits eine Reihe von Links, Informationsblätter des Bundesministeriums und des Bundes für Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) versendet.

Zeitnahe Informationen liefert Demeter-Aktuell (Newsletter des Bundesverbandes)

Mit Demeter aktuell bietet Ihnen der Demeter e.V. Bundesverband einen regelmäßigen Informationsservice zu Themen aus Verband, Markt, Politik und Gesellschaft per E-Mail. Zudem enthält jede Ausgabe eine Übersicht von Veranstaltungen, die für biodynamisch Interessierte und Praktiker*innen relevant sind. Der Newsletter erscheint ca. zehnmal jährlich, zusätzlich gibt es vereinzelt Sonder-Newsletter mit Hinweisen und Informationen zu aktuellen dringlichen Themen.
Den Newsletter erhalten Sie »kostenlos nach Anmeldung. Selbstverständlich ist es möglich, sich auch jederzeit wieder abzumelden.

Gerne entwickeln wir für unsere Mitglieder weiter Angebote. Wir bitten um Rückmeldungen in der Geschäftsstelle, wenn es konkrete Ideen gibt oder weiterer Bedarf besteht.

Tel: 02302 - 91 52 18 
Fax: 02302 - 91 52 22
E-Mail: info@demeter-nrw.de

 


 

 

Rückblick: Wintertagung 2020 auf Schloß Hamborn

"Vom Impuls ... über das Produkt ... zum Markt"

Am Samstag, 11. und Sonntag, 12 Januar hat unsere Wintertagung stattgefunden.

Die hohe Nachfrage nach Demeter-Produkten, die Verwirrungen am Markt durch neue Akteure aus dem konventionellen Umfeld, Umstelleranfragen von spezialisierten Betrieben, die scheinbare Kluft von Impuls und Marke und vieles mehr erzeugen Spannungen.

Diese Spannungen, die teilweise auch zu Zerreisproben werden können, haben uns auf die Idee gebracht, die diesjährige Wintertagung zum Thema: "Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält" durchzuführen.

"Vom Impuls ... über das Produkt -... zum Markt" waren die drei Schlagwörter, zu denen Vorträge und Diskussionen stattfanden. Dazu gab es natürlich einen kulturellen Rahmen und viele Möglichkeiten sich auszutauschen.

Hier eine Zusammenfassung der Wintertagung zum Download.

Wir gestalten Zukunft! – Geschäftsstelle von Demeter NRW stellt vollständig auf E-Mobilität um

Einzigartig: Das Netzwerk der 130 Demeterhöfe in NRW dient als Ladestation

„Für uns war es aus Klimaschutzgründen nur folgerichtig, unser Dienstfahrzeug zu 100 Prozent auf E-Mobilität umzustellen“, erklärt Ute Rönnebeck, Geschäftsführerin von Demeter Nordrhein-Westfalen, „das passt zu unseren Höfen, die für gesunde Lebensmittel, Naturschutz und eine soziale Landwirtschaft stehen.“

Den rund 130 Demeter-Betrieben kommt dabei eine Schlüsselrolle bei der Entscheidung für den neuen Dienstwagen zu, der ohne fossilen Kraftstoffverbrauch unterwegs ist: Jeder von ihnen ist eine potenzielle Ladestation, an der der Renault Zoe „aufgetankt“ werden kann.

Nachdem der Leasingvertrag für den bisherigen Dienstwagen – ein Diesel-PKW – ausgelaufen war, diskutierten die Vorstandsmitglieder von Demeter NRWR über den Einsatz eines E-Autos für die Geschäftsstelle in Witten. „Was gegen ein Elektro-Auto sprach, war die noch viel zu lückenhafte Lade-Infrastruktur. Das Netz an Ladestationen war viel zu dünn für den E-Renault mit 300 Kilometern Reichweite“, erklärt Ute Rönnebeck.

Doch als nach intensiven Recherchen geklärt war, dass die Idee, die Starkstromanschlüsse auf den Höfen als Ladepunkte zu nutzen, funktioniert, fiel die Entscheidung für die umweltfreundliche E-Mobilität ganz leicht. Möglich machen es mobile Lade-Adapter, die im Auto mitgeführt werden. Auf den Höfen machen sie mit wenigen Handgriffen aus einem Starkstromanschluss einen Ladepunkt für den E-Renault.

„Ein erfolgreiches Konzept!“, freut sich Ute Rönnebeck nach zwei Monaten Fahr- und Ladepraxis. „Auch wenn die Höfe weiter entfernt liegen kann ich sie problemlos mit dem E-Auto ansteuern. Da ich im Rahmen der Beratung und von Gruppentreffen ohnehin mindestens 2 Stunden auf den Betrieben bin, besteht immer genügend Zeit, das E-Auto dort voll zu laden."  

 


 

 

 

Demeter-Vorstand besucht TAOASIS in Detmold

TaoFarm ist nun demeter-zertifiziert

Mitte 2018 hat sich die Naturduft-Manufaktur » TAOASIS auf den Weg gemacht, jetzt ist das erste Ziel erreicht: Der angegliederte Landwirtschaftsbetrieb TaoFarm ist mit seinen deutschen Lavendelfeldern ab sofort Demeter zertifiziert.

Im Juli 2019 hat Ute Rönnebeck von Demeter NRW den beiden TaoFarm Gründern, Axel Meyer und Govinda Meyer, das Demeter-Zertifikat übergeben.

Der Demeter-Vorstand besuchte die Naturduft-Manufaktur zum richtigen Zeitpunkt - während der Erntezeit. Durch die frisch geernteten Lavendelpflanzen konnten die Besucher einen detaillierten Einblick darüber gewinnen, wie der Lavendel gelagert wird, wie destilliert wird, wie das frische Hydrolat riecht, was im Labor getestet wird und vor allem wie produziert und angebaut wird.

 


 

Modularer Einführungskurs in die Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise

für Umstellungsbetriebe und Interessierte - Winter 2019 / 2020

Auszug aus der Demeter-Erzeugungs-Richtlinie: „Jeder Landwirt hat Kenntnisse über die Biologisch-Dynamische Landwirtschaft, mindestens aber innerhalb von zwei Jahren nach Abschluss des Demeter-Vertrags einen Einführungskurs besucht.“

Daher bieten wir zu folgenden Terminen den Einführungskurs in vier Modulen an:

  • Donnerstag, der 31.10.2019 - Teil I
    Der Boden als Grundlage des Wirtschaftens
    Ort: Gut Körtlinghausen, 59602 Rüthen
     
  • Donnerstag, 07.11.2019 - Teil II
    Tierhaltung und Betriebsindividualität
    Ort: Gärtnerhof Röllingsen, Am Eichkamp 3, 59494 Soest
     
  • Dienstag, 10.12.2019 - Teil III
    Biologisch-Dynamische Präparate und Kompost
    Ort: Oerkhof, Hohlstr. 139, 42555 Velbert-Langenberg
     
  • Dienstag, 25.02.2020 - Teil IV
    Grundlagen der Biologisch-Dynamischen Landwirtschaft
    Ort: Gärtnerhof Röllingsen, Am Eichkamp 3, 59494 Soest

    » Anmeldung und weitere Infos zum Download.